Die Organe der StKG


Eine Gesellschaft wie die StKG kann nur mit Hilfe von vielen freiwilligen Mitgliedern und Helfern arbeiten. Die Organisation des Steinheimer Rosenmontagszugs, des Galaabends und der zahlreichen zusätzlichen Veranstaltungen erfordert so manches an Fleiß, Geduld und eine Menge an Enthusiasmus für den Steinheimer Karneval.

Wir stellen hier einmal die „Hauptverantwortlichen” vor.


  • Das Präsidium

    Das Präsidium wird auf der Generalversammlung für 3 Jahre gewählt. Hier die aktuellen Vorstandsmitglieder, ihre Position und ihre Kontaktadressen:

    Ordens- und Kammermeister
    Michel Peine
    orden@ stkg.de

    Elferratsvorsitzender
    Christian Möller
    elferrat@ stkg.de

    Stellv. Elferratsvorsitzender
    Dennis Hetmann
    stellvelf@ stkg.de

    zum historischen Präsidium


  • Der Senat

    Die Senatoren sind besonders verdiente Mitglieder der StKG. In der StKG-Satzung heißt es unter Paragraph 6 „Mitgliedschaft“, Ziffer 4, hierzu: „Senatoren, das sind Personen des karnevalistischen und öffentlichen Lebens, die die Bestrebungen der STKG in besonderer Weise ideell, materiell und finanziell unterstützen. Sie werden vom Präsidium ernannt. Die Senatoren bilden den STKG-Senat. Sie wählen aus Ihrer Mitte einen Vorsitzenden. Er ist geborenes Mitglied des Elferrates.“

    Klicken Sie auf einen Namen, um mehr über unsere aktiven und gewesenen (Alt-) Senatoren zu erfahren.


    Alt-Senatoren


  • Der Elferrat

    Der Elferrat - die Speerspitze des Steinheimer Karnevals! Die 126 Mitglieder des Elferrates sind jedes Jahr aufs Neue bemüht, den zahllosen Närrinenen Narren in und um Steinheim herum einen erstklassigen Karneval zu präsentieren. An erster Stelle durch die Organisation des großen Steinheimer Rosenmontagszuges natürlich mit den großen Prunkwagen der StKG. Aber auch durch den Galaabend, den größten Büttenabend in unserer Region! Nicht zu vergessen auch die große Karnevalskirmes in der Steinheimer Innenstadt und die Steinheimer Karnevalszeitung, die humorvoll und kompetent auf die närrischen Tage einstimmt.

    Die Mitglieder

    Genaueres über die Aufgaben und Tätigkeiten unsere Mitglieder erfahren Sie, wenn Sie unter der Rubrik „Wir über uns” auf Gruppen klicken.

    A

    B

    D

    E

    F

    G

    H

    J

    K

    L

    M

    N

    O

    P

    R

    S

    T

    V

    W


  • Die Garden

    „Les troupes manteaux” - Die Garde der StKG

    Am 11.11.2001 entstand aus den Reihen der StKG Mitglieder und vielen neu gewonnenen Karnevalisten eine Männergarde - die Garde der Steinheimer Karnevalsgesellschaft. Seitdem gehört die Garde der StKG neben den Damentanzgarden zum festen Bestandteil des Steinheimer Karnevals. Zweck der Garde ist die Pflege des Karnevals, der geselligen Fröhlichkeit und des Gardetanzes; die Bereicherung des karnevalistischen Geschehens unter Anknüpfung an die Tradition der Garden im rheinischen Karneval.

    Die Garde repräsentiert die Gesellschaft bei öffentlichen Auftritten (Rosenmontag, Galaabend, Prinzenkürung, Feier des 11.11. etc.), soweit entsprechenden Anforderungen der Gesellschaft an sie ergehen.

    Bei ihren Auftritten begeistert die Garde ihr Publikum z. B. mit ihrem Traditionstanz "Tanz der roten Funken Köln".

    Mehr über die Garde der StKG unter www.garde-stkg.de


    Die Prinzengarde „Grün Weiß Steinheim e.V.”

    Schon im Jahr 1950 standen die ersten Mädchen mit roten Kostümen und weißen Faltenröcken auf der Bühne. Somit ist die Prinzengarde die erste weibliche Garde in Ostwestfalen. Heute ist die Garde aus dem Steinheimer Karneval nicht mehr wegzudenken. Ob auf den zahlreichen Veranstaltungen, wie dem Galaabend oder auf der Prinzenkürung oder auch auf dem Rosenmontagszug; überall macht die Prinzengarde mit ihren verschiedenen Formationen und schwungvollen Tänzen und eine tolle Figur und bereichert so unseren Steinheimer Karneval. Die Gruppen der der Prinzengarde „Grün Weiß Steinheim” sind aufgeteilt in:

    • die Prinzengarde,
    • die Prinzensterne
    • und unser jüngsten, die Sternschnuppen.
    Mehr über die Prinzengarde unter www.prinzengardesteinheim.de.


  • Unsere Satzung
    Satzung der Steinheimer Karnevalsgesellschaft e.V.:
    § 1
    Name und Sitz:
    Die Gesellschaft führt den Namen "Steinheimer Karnevalsgesellschaft
    e.V.", abgekürzt "STKG". Sie ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht
    Brakel eingetragen.
    Der Sitz der Gesellschaft ist 32839 Steinheim.

    § 2
    Zweck der Gesellschaft:
    Die "Steinheimer Karnevalsgesellschaft e.V." verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck der Gesellschaft ist die Erhaltung, die Pflege und Förderung der karnevalistischen Tradition der Stadt Steinheim als Ausdruck heimatlichen Brauchtums. Als Symbol dieses Brauchtums obliegt der Gesellschaft die Durchführung karnevalistischer Veranstaltungen wie
    11.11.
    Prinzenkürung
    Gala-Abend
    Rosenmontagsumzug

    § 3
    Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

    § 4
    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

    § 5
    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

    § 6
    Mitgliedschaft:
    Die STKG gliedert sich in:
    1. aktive Mitglieder,
    2. fördernde Mitglieder,
    das sind Behörden, Organisationen, Firmen und Einzelpersonen, die die Bestrebungen der STKG ideell und finanziell unterstützen; sie werden vom Präsidium ernannt.
    3. Ehrenmitglieder,
    das sind Personen, die sich besondere Verdienste um die STKG erworben haben. Sie werden vom Präsidium der Mitgliederversammlung vorgeschlagen und mit 2/3 Mehrheit ernannt. Sie sind grundsätzlich von der Zahlung des Jahresbeitrages befreit.
    4. Senatoren,
    das sind Personen des karnevalistischen und öffentlichen Lebens, die die Bestrebungen der STKG in besonderer Weise ideell, materiell und finanziell unterstützen.
    Sie werden vom Präsidium ernannt. Die Senatoren bilden den STKG-Senat. Sie wählen aus Ihrer Mitte einen Vorsitzenden. Er ist geborenes Mitglied des Elferrates.

    § 7
    Aktive Mitglieder:
    Mitglied in der STKG kann werden, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat. In das Präsidium kann nur gewählt werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat.
    Mitglied der STKG kann auch ein im Vereinsregister eingetragener Verein, vertreten durch seinen Vorsitzenden, werden.

    Über die Aufnahme in die STKG entscheidet das Präsidium.

    Die Mitgliedschaft in der STKG erlischt:
    1. durch Tod,
    2. durch Austritt, dieser ist dem Präsidium schriftlich mitzuteilen,
    3. durch Ausschluss, dieser wird vom Präsidium beschlossen.

    Ausschlussgründe sind:
    a.
    grober Verstoß gegen die Satzung oder die satzungsmäßig gefassten Beschlüsse,
    b.
    nachgewiesenes, das Ansehen, das Brauchtum und die STKG schädigendes Verhalten,
    c.
    Nichterfüllung der Beitragspflicht nach vorausgegangener zweimaliger Mahnung und einem Rückstand von zwei Jahresbeiträgen. Vorstehende Bestimmungen gelten für die Mitglieder gemäß § 6 Ziff. 2 bis 4 der Satzung sinngemäß.

    § 8
    Organe der STKG sind:
    a. die Mitgliederversammlung
    b. das Präsidium

    § 9
    Mitgliederversammlung
    Alljährlich ist eine ordentliche Mitgliederversammlung anzuberaumen, zu der alle Mitglieder vom Präsidium unter Angabe der Tagesordnung 14 Tage vor Versammlung schriftlich einzuladen sind. Die Mitgliederversammlung sollte bis Ende April des Jahres durchgeführt werden. Anträge zur Mitgliederversammlung müssen mindestens eine Woche vorher schriftlich dem Präsidium eingereicht werden und begründet sein. Die Zulassung von Anträgen, die erst später oder während der Mitgliederversammlung gestellt werden, kann mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

    Der Mitgliederversammlung obliegt:
    1. Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes und des
    Berichts der Kassenprüfer,
    2. Entlastung des gesamten Präsidiums,
    3. Wahl des neuen Präsidiums,
    Das Präsidium wird auf drei Jahre mit einfacher Mehrheit geheim
    gewählt. Es führt die Geschäfte der STKG bis zur Neuwahl weiter.
    Die Amtszeit des in der Mitgliederversammlung am 21.10.2011 gewählten Präsidiums wird auf 2 ½ Jahre begrenzt.
    4. Wahl von zwei Kassenprüfern, von denen nur einer direkt wieder
    gewählt werden kann,
    5. Änderung der Satzung, Satzungsänderungen können nur mit ¾
    Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder erfolgen,
    6. Ernennung von Ehrenmitgliedern,
    7. Beschlussfassung über eine evtl. Nichtdurchführung des
    Rosenmontagszuges oder der sonstigen in § 2 dieser Satzung
    aufgeführten Veranstaltungen,
    8. Festsetzung des Jahresbeitrages,
    9. Auflösung der Gesellschaft

    Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand einberufen werden, wenn mindestens 1/3 der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich mit Angabe des Grundes beantragen. Das Präsidium kann beim Vorliegen eines wichtigen Grundes die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschließen.
    Jede ordnungsgemäß anberaumte Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt über Anträge durch einfache Mehrheit, soweit sie nicht Satzungsänderungen, Ernennung von Ehrenmitgliedern oder die Auflösung der Gesellschaft betreffen.
    Über die Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Präsidenten zu unterschreiben und vom Kanzler gegenzuzeichnen ist.

    § 10
    Das Präsidium ist Vorstand i.S. des § 26 Abs. II BGB. Das Präsidium vertritt die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich. Es hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters. Der Umfang der Vertretungsvollmacht kann durch Satzung beschränkt werden.
    Dem Präsidium obliegt die Erfüllung des Satzungszwecks sowie die Durchführung der von der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse und die Verwaltung des Vermögens.

    Dem Präsidium gehören an:
    der Präsident,
    der Vizepräsident,
    der Kanzler,
    der Schatzmeister,
    der Ordens- und Kammermeister,
    der Präsidiumssprecher
    der Elferratsvorsitzende als geborenes Mitglied

    Der Präsident vertritt die Gesellschaft in den laufenden Geschäften und beruft die Sitzungen des Präsidiums ein. Über jede Sitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Sitzungsleiter und vom Kanzler zu unterschreiben ist. Die Niederschriften sind aufzubewahren.

    Die Tätigkeit des Präsidenten und der übrigen Mitglieder des Präsidiums ist ehrenamtlich. Jedoch können Kosten erstattet werden.
    Scheidet während der Wahlzeit ein Präsidiumsmitglied aus, so ist auf der nächsten Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl vorzunehmen. Zwischenzeitlich wird der Geschäftsbereich nach Weisung des Präsidenten, bei dessen Ausscheiden nach Weisung des Präsidiums, von einem anderen Präsidiumsmitglied wahrgenommen.

    § 11
    Elferrat
    Die STKG hat einen Elferrat gebildet, der das Präsidium bei der Erfüllung des Satzungszwecks unterstützt.
    Der Elferrat besteht aus besonders aktiven Mitgliedern der STKG, den Präsidiumsmitgliedern und den Prinzen. Der Elferrat wählt aus seiner Mitte auf die Dauer von drei Jahren einen Vorsitzenden und seinen Stellvertreter. Der Elferratsvorsitzende ist geborenes Mitglied des Präsidiums, im Verhinderungsfalle sein Stellvertreter.
    Die Wahl des Elferratsvorsitzenden und seines Stellvertreters soll bis zu 4 Wochen vor der Wahl des Präsidiums oder bis zu 4 Wochen nach dessen Wahl erfolgen. Zur Versammlung, auf der die Wahl des Elferratsvorsitzenden und seines Stellvertreters erfolgen soll, sind alle Elferratsmitglieder 8 Tage vorher unter Mitteilung der beabsichtigten Wahl einzuladen. Eine ordnungsgemäß anberaumte Elferratsversammlung ist beschlussfähig. Sie wählt den Elferratsvorsitzenden und seinen Stellvertreter durch einfache Mehrheit.
    Die Wahl in den Elferrat erfolgt auf Vorschlag des Vorsitzenden oder des Präsidiums mit einer einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder des Elferrates. Der Elferrat ist zu Versammlungen, bei denen die Neuaufnahme eines Mitgliedes vorgesehen ist, schriftlich 8 Tage vor Versammlung zu laden. Der Elferratsvorsitzende lädt den Elferrat ein, leitet die Versammlung und vertritt im übrigen den Elferrat in den laufenden Geschäften.

    § 11(2)
    Die StKG hat eine Garde, die sich im Inneren selbst organisiert und verwaltet. Sie trägt den Namen „Garde der StKG“ und unterstützt das Präsidium bei der Erfüllung des Satzungszwecks.

    §12
    Das karnevalistische Geschäftsjahr läuft vom 01.04. bis zum 31.03. des darauf folgenden Kalenderjahres

    § 13
    Auflösung
    Die Auflösung der Gesellschaft kann nur auf einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Im Falle der Auflösung der Gesellschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Steinheim, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

    § 14
    Diese Satzung ist auf der Generalversammlung vom 19. Oktober 2007 beschlossen und durch die Mitgliederversammlung vom 21.10.2011 in den § 9, 11 und 12 geändert worden.