Rosenmontagmorgenorden an Sven Deutschmanek



11.01.2018

Antiquitäten sind sein Leben

Der Rosenmontagmorgenorden geht in diesem Jahr an Sven Deutschmanek, der seit dem Jahr 2013 als Antiquitäten-Experte in der ZDF-Sendereihe „Bares für Rares“ an dem erstklassigen Erfolg des Fernsehformats mit beteiligt ist.

 

Sven Deutschmanek wurde 1976 in Steinheim geboren und hat in seiner Heimatstadt seine vollständige schulische und berufliche Ausbildung absolviert. Im Autohaus Lohre erlernte Sven den Beruf zum Kfz-Mechaniker. Nach rund 10 Jahren wechselte Sven von seinem Ausbildungsbetrieb zum Fahrzeugwerk Spier nach Bergheim.

Parallel zu seiner beruflichen Karriere entstand seine große Leidenschaft zu Antiquitäten. So erinnert sich der diesjährige Ordensträger an seine Flohmärkte in den Umkreisen, die er - als damals 17-Jähriger - mit seinem Moped besuchte. Mit eigenen, kleinen „Schätzen“ aus dem Familienbesitz versuchte Sven frühzeitig sein „Taschengeld“ aufzubessern.

Mit dem Alter von 22 Jahren begann Sven Deutschmanek systematisch Flohmärkte zu beschicken. Sein Hobby machte er einige Jahre später zum Beruf, indem sich Sven 2007 als Antiquitätenhändler selbstständig machte. Mit seiner Internetseite „Trödelprinz“ machte er bundesweit auf sich aufmerksam und bot auf dem Weg zusätzlich den Service von Haushaltsauflösungen an.

Über diese Tätigkeit wurde das ZDF auf Sven Deutschmanek aufmerksam und lud ihn im Jahr 2013 zum Casting für die 2. Staffel der Sendung „Bares für Rares“ ein. Sven setzte sich dabei gegen Hunderte von Bewerbern durch und ist seitdem Mitglied des Expertenteams, das in der Sendung die Familienstücke von Besuchern auf ihren Wert hin schätzt.

Nachdem „Bares für Rares“ in den ersten Staffeln wöchentlich auf ZDF neo zu sehen war, erfreut sich die Sendung aktuell in der täglichen Ausstrahlung im Nachmittagsprogramm auf ZDF allergrößter Beliebtheit. Im täglichen Vergleich hat „Bares für Rares“ stets die höchste Einschaltquote.

Auf die Frage, warum das Format so erfolgreich ist, antwortet Sven Deutschmanek: „Bei uns steht die echte Geschichte hinter der Antiquität im Vordergrund, bei uns wird niemand angeschrien oder muss vor einen  Richter, wie es in anderen Fernsehformaten der Fall ist.“ So erlangte die erste Abendsendung im Jahr 2017 zur Prime-Time mit 6,8 Millionen Zuschauern einen Spitzenwert, der sogar das UEFA-Champions-League-Finale im selben Jahr übertraf.

Sven Deutschmanek gilt als Experte für Designerklassiker und technische Geräte, zudem gibt er gerne Expertisen für Silberwaren und Armbanduhren ab. Als sehr kommunikativer Mensch freut sich Sven über die vielen Kontakte, die er über seine Arbeit erreichen kann.

Viele Kontakte pflegt Sven auch weiterhin in seiner Heimat Steinheim. Neben Freunden und Bekannten besucht der Rosenmontagmorgenordensträger regelmäßig seine Mutter in Sandebeck. Der alljährliche Besuch des Rosenmontags in Steinheim ist ein fixer Termin im Kalender von Sven Deutschmanek.

Seit der Grundschulzeit genießt Sven das Verkleiden und das Feiern im Steinheimer Karneval. Mit der Fußgruppe „Hänsel und Gretel“ nahm er in den 90er Jahren erstmalig am Rosenmontagszug teil. In seine langjährige, aktive Zeit in der freiwilligen Feuerwehr Steinheim fällt ebenfalls der gemeinschaftliche Bau von Motivwagen für den Umzug in der Karnevalsmetropole Steinheim.

Zusammen mit seiner Ehefrau Simone, mit der Sven Deutschmanek mittlerweile in Bad Salzuflen seine Wahlheimat gefunden hat, kehrt Sven am 12. Februar zur Rathaussitzung zurück, um aus den Händen von StKG-Präsident Dominik Thiet den Rosenmontagmorgenorden in Empfang zu nehmen.

 


Fotos: Copyright: ZDF; Fotograf wird beim Bild im Unterti
Text: Stefan Wiedemeier
4 Bilder